. . .
   
   
   
       
  Flora  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
     
 
Lokrum genießt seit 1976 den Reservatstatus von Waldpflanzen. Die Insel ist sehr dich mit Vegetation bewachen. Von insgesamt 0,7 km² Gesamtfläche sind 0,6 km² mit Vegetation bewachsen. Zu der natürlichen Vegetation gibt es aber auch noch Gärten, Spazierwege etc. welche von Menschen gepflegt werden müssen. Eine der wohl majestätischsten vegetativen Entwicklungen ist der Wald der Steineichen und Manna-Eschen. Doch ein Großteil davon wurde in der Vergangenheit ausgebeutet, da dieses Holz sehr hochwertig ist. Auf Lokrum kann man aber sehr viel Niederwald feststellen. Die nächste darauf folgende Stufe wäre die „Garrigue“. Dies ist eine offene Buschlandschaft. Man kann auch einige Biotope, wie beispielsweise den Trockenrasen und im Bereich der Felsen auch Trockenmauern, Küstenkämme und Unkräuter ausfindig machen. Es ist erstaunlich wie viele verschiedene Pflanzenarten (es sind rund 400 Stück) aus einer so kleinen Fläche gedeihen können. Sehr auffällig sind auch die Steineichen, Immergrünbäume, welche bis zu 20 Meter hoch und 1000 Jahre alt werden können. Wenn man einen Spaziergang durch die Insel macht, so würden sofort, wenn man am Lazarett vorbeikommt einem auffallen, dass der heilige Baum der Weißheit aus der Antike, der Lorbeer, rund ums Lazarett gedeiht. Im Botanischen Garten Dubrovniks ist auch der Eukalyptus vertreten. Eine dem Eukalyptus verwandte Pflanze, die Myrte, ist auch in der Natur zu finden. Diese hat sehr schöne blaue Beeren. Anzutreffen ist auch der Erdbeerbaum (Blütezeit Herbst und Winter) und die Terpentinpistazie, welche sehr widerstandsfähig ist. Ihr machen Hitze, Trockenheit und das Meeressalz nichts aus, deshalb ist diese Pflanze auch am Küstenstreifen zu sehen. Im Aleppokiefernwald sind unter anderem zwei Kiefernarten vertreten: Die Schirmpinie (20 Meter hoher Baum, charakteristische regenschirmförmige Krone) und die Aleppokiefer, welche damals von den antiken Griechen nach Kroatien gebracht wurde und sich dem Klima angepasst hat. Die Bäume im Aleppokiefernwald können aber ohne menschliche Hilfe nicht überleben.
Abgesehen von den zahlreichen Baumarten gibt es auf Lokrum beispielsweise auch Kletterpflanzen, Efeu und den wilden Krapp. Auf Lokrum gedeihen auch seltene und geschützte Arten der kroatischen Flora, welche man im Botanischen Garten auf Lokrum bewundern kann. Dort stößt man dann beispielsweise auch auf den Jupiterbart, eine Wundkleeart die eine Höhe von ca. 3 Metern erreichen kann und silbrig-seidige Blätter mit blassgelben Blüten hat. Seit 1980 ist diese Pflanze, laut dem Kroatischen Roten Buch gefährdeter Pflanze, geschützt. Des Weiteren trifft man auf der Insel auch auf Kleeträubel und die Hölzerne Wolfsmilch, welche an den Küstenfelsen gedeiht. Am Fort Royal kann man die Putorie bewundern, welche äußerst selten ist und im Herbst kleine rose Blüten trägt. Solch eine Artenvielfalt auf so kleinem Raum ist einmalig und es wurde schon Anfang des 20. Jahrhunderts überlegt eine Akklimatisierung (Gewöhnung an veränderte Klima- od. Umweltbedingungen) exotischer Pflanzen zu schaffen, was 1959 realisiert wurde. Dies ist heute der Botanische Garten in den 800 Arten aus Australien, Südamerika, Afrika und anderen Teilen der Welt wachsen. In diesem Botanischen Garten sind auch bedrohte Arten aus dem Dubrovniker Gebiet zu sehen.

 
  © by Dubrovnatic.Net 2005 | Alle Rechte vorbehalten | Über Uns | Impressum